↑ Zurück zu Wir über uns

Historie

  • 1921

schließen sich unter der Leitung von Pfarrer Ernst Keup 29 Gemeinschaften in Bayern zum Hensoltshöher Gemeinschaftsverband, Sitz Gunzenhausen, zusammen.
In einer Zeit des Aufbruches und auch durch die missionarische-diakonische Arbeit der Hensoltshöher Diakonissen, Gunzenhausen, entstand auf dem Stadthof in Treuchtlingen ein Hauskreis.
Nach etlichen Jahren wuchs der Hauskreis zu einer kleinen Gemeinde, so dass die Räumlichkeiten zu klein wurden.

  • 1937

    wurden Räume im Schloss Treuchtlingen für eine Station des Hensholthöher Gemeinschafts-Verband durch das Mutterhaus Gunzenhausen angemietet.
    In der Zeit von 1921 bis 1982 wurde die Landeskirchliche Gemeinschaft von

Diakonissen Lisette, Wilhelmine und  Irmgard Streitfeld geleitet.

  • 1982

Kauf eines Wohngebäudes in der Heinrich-Aurnhammer-Straße 16a, durch das Mutterhaus Hensolthöhe Gunzenhausen. Es erfolgte ein Umbau der gesamten Anlage:
Es entstanden, zwei Schwesternwohnungen sowie ein Gemeinschaftraum.

Ab 1982 war Diakonisse Anni Gebhard hauptamtlich tätig.

In diesem Jahr übernahm Siegfried Stadelbauer als Vorstand die Leitung der LkG.

  • 1985

Bau eines Jugendhauses in Eigenleistung der Landeskirchlichen Gemeinschaft Treuchtlingen und der Jugendorganisation EC.

  • 1996

Hermann Gutknecht übernimmt als Vorstand die Leitung der LkG.

  • 1999

Ab 1999  übernehmen Siegfried Stadelbauer und Harald Seelig die Leitung der LkG.

  •  2002

Kauf des Gemeinschaftshauses sowie des Nebengebäudes durch die LKG Treuchtlingen – Hensholtshöher Gemeinschaftsverband.

  • 2004

Neubau des Gemeinschaftssaales.

  • 2007

Ab August 2007 bis 31.12.2012 war Prediger Ralph Uhlig hauptamtlich tätig.

  • 2009

Thomas Kummer und Harald Seelig übernehmen die Vorstandsarbeit der LkG.

  • 2015

Stefan Greiner ist ab 15.9.2015 hauptamlicher Pastor der LkG.